Kinderbetreuung

Sie haben Spaß daran, mit Kindern umzugehen und fühlen sich auch dazu in der Lage, sie kompetent und kindgerecht zu betreuen? Dann machen Sie sich das doch zunutze. Denn Sie können gleichzeitig etwas tun, das Ihnen liegt und auch noch Geld damit verdienen. Die lieben Kleinen und ihre Eltern sind über eine angemessene Betreuung sicher auch sehr froh.

Sie müssen sich aber im Klaren sein, dass Sie mit der Betreuung fremder Kinder eine große Verantwortung für deren körperliche und geistige Unversehrtheit übernehmen und manchmal vielleicht auch an Ihre persönliche Grenzen stoßen.

Es gibt grundsätzlich drei Arten der Kinderbetreuung: Tagesmutter/-vater, Betreuer/Kinderfrau und Babysitter/in.

Doch zunächst zu den Voraussetzungen: es ist sicher hilfreich, wenn Sie schon öfter auf Kinder aufgepasst oder vielleicht sogar eigene großgezogen haben. Denn dann könnte man bei Ihnen von einer gewissen Grundkompetenz ausgehen.

„Eine Person, die ein Kind oder mehrere Kinder außerhalb des Haushalts des Erziehungsberechtigten während eines Teils des Tages und mehr als 15 Stunden wöchentlich gegen Entgelt länger als drei Monate betreuen will, bedarf der Erlaubnis.“ SGB VIII/§43

Das heißt, Sie müssen als Tagesmutter/-vater wahrscheinlich eine mindestens 160 Stunden umfassende Qualifizierung nachweisen und ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorlegen. Zudem müssen Sie als Tagesmutter/-vater oder Betreuer/Kinderfrau volljährig sein.

Als Tagesmutter/-vater arbeiten Sie bei sich zu Hause oder in von Ihnen angemieteten Räumen. Sie müssen eine kindgerechte Umgebung mit ausreichend Platz und Anregungen zur Verfügung stellen. Zuhause arbeiten hat natürlich den Vorteil, dass Sie sich auch um Ihre eigenen Familienmitglieder kümmern und mehr Kinder (normalerweise maximal fünf pro Tagesmutter) betreuen können. Sie sparen sich die Fahrtzeit, das Benzin und den Verkehrsstress, die anfallen, wenn Sie die Kinder in deren häuslicher Umgebung betreuen. Zudem kennen Sie sich in Ihren eigenen vier Wänden am besten aus und wissen um die örtlichen Gegebenheiten wie Spielplätze, Parks etc.

Wenn Sie lieber als Betreuer/Kinderfrau oder Babysitter/in arbeiten möchten, auch kein Problem. Vielen Eltern ist es lieber, wenn ihr Nachwuchs in seiner gewohnten Umgebung betreut wird. Das ist wesentlich stressfreier fürs Kind und für die Eltern ist es sowieso bequemer als mit dem Kind durch die Gegend zu fahren. Das Zuhause des Kindes ist im Normalfall schon relativ kindersicher (z.B. Steckdosensicherungen, Absperrungen oder Schranksicherungen) und das Kind wird sich in der gewohnten Umgebung wahrscheinlich unfallfreier bewegen als in einer fremden. Außerdem sind hier alle Dinge, die das zu betreuende Kind benötigt, vorhanden – angefangen von Windeln über Spielzeug bis zur Nahrung.

Einer der gravierenden Unterschiede zwischen Betreuer/Kinderfrau und Babysitter/in sind die Frequenz/Länge der Einsätze und die Qualifikation der betreuenden Person. Betreuer/Kinderfrauen brauchen genau wie Tagesmütter/-väter die mindestens 160 Stunden umfassende Qualifizierung zur Tagespflegeperson, wobei es sich empfiehlt, als Babysitter auch einen kleinen Kurs über Kinderpflege zu machen und vor allem Erste Hilfe am Kind zu erlernen. So konnte schon manch brenzlige Situation gemeistert und sogar Menschenleben gerettet werden.

Als Babysitter/in arbeitet man normalerweise eher sporadisch und auch nicht so lange am Stück. Deshalb läuft diese Beschäftigung meist als Minijob mit einem Verdienst unter 450 € im Monat ab. Der Arbeitgeber meldet den Babysitter bei der Minijob-Zentrale in Essen per Haushaltsscheckverfahren an und somit ist dieser sowohl auf dem Weg vom oder zum Babysitten und auch bei Unfällen während des Babysittens abgesichert. Zu seiner eigenen Absicherung sollte, der Babysitter abklären, ob seine Haftpflichtversicherung – oder die seiner Eltern – für Schäden, die er während des Sittens verursacht, aufkommt. Der Stundenlohn als Babysitter variiert je nach Ort und Qualifikation, meist sind es zwischen 5 und 10 Euro.

Hier noch einige hilfreiche Links zum Finden eines Jobs:

https://www.betreut.de/kinderbetreuung

http://www.hallobabysitter.de